Kategorie: Modefreuden

Wollige Wärme für Draußen von Triple2

Die Schaap Jacket des Eco Bike- und Casualwear-Herstellers Triple2 ist aus hochwertiger Tecno-Wool gefertigt und ein treuer Begleiter bei kalten Tagen und Schmuddelwetter. Das Material ist wind- und wasserabweisend und verbindet die Haptik sowie den Look von Wolle mit den technischen Eigenschaften und der leichten Pflege einer synthetischen Faser. Wie bei all seinen Produkten legt Triple 2 auch beim Schaap Jacket neben bester Funktion sehr großen Wert auf Umweltverträglichkeit, Ressourcenschonung und Sozialverträglichkeit der gewählten Materialien. Das verwendete Tecnowool* Material des italienischen Herstellers Pontetorto wird hier gekonnt mit synthetischen Fasern und bluesign® zertifiziertem Futter kombiniert. Die integrierte Membran macht die Jacke wind- und wasserabweisend und hält jeden Herbstregen und Fahrtwind außen vor.

triple2_SCHAAP_W_wool_front_2015

Handgefertigte Taschen aus Italien

Maria Lamanna ist eine aufstrebende italienische Designerin die exquisite Leder-Accessoires kreiert. Von New York bis London, von Paris nach Mailand werden die Taschen von Fashionistas wie Patricia Manfield, Sandra Hagestalm und Xenia Xtchomictheva getragen. Die Taschen von Maria Lamanna werden von Hand von erfahrenen italienischen Handwerker mit feinstem Qualitätsleder hergestellt und sind in Deutschland in ihrer eigenen Online Boutique http://www.marialamanna.com/ sowie über http://www.luisaviaroma.com/ erhältlich.

Xenia Tchoumitcheva_chicoverdose.com[1]

Wie aus einem Loch Kunst wird

Woolfiller wurde aus der Notwendigkeit, ein Loch in einer wollenen Strickjacke zureparieren, geboren. Heleen Klopper, die in Amsterdam lebende Designer mit einer Liebe für Textil fand die Lösung. Löcher werden mit Filz gefüllt: Die Stuktur bedingt, dass alle Löcher leicht geschlossen werden und die Farb-Akzente machen aus jeden Stück ein Unikat. Woolfiller ist für alle Reparaturen geeignet, ideal für Wollpullover, Strickjacken, Jacken und Teppiche. Das Time Magazine nahm Woolfiller soger in die Liste der besten Erfindungen des Jahres 2010 auf.

http://www.woolfiller.com

wollfilz

Stella Jean

Sie ist der neue Design-Star aus Mailand. Die Entwürfe der Designerin bestechen durch farbenfrohe Prints und aufwendige Perlenstickereien. Gefertigt werden die Stoffe in Handarbeit auf Haiti und die Strickwaren kommen aus Burkina Faso. Damit unterstützt die 35-jährige lokale Handwerker und sichert damit das Überleben vieler Familien.

http://www.stellajean.it/spring-summer-16-runway/

stellajean

Das Aus für die Daunenweste

bleed präsentiert das nachhaltige und vegane Westenduo „Marty & Jenny“, produziert aus 100% recyceltem Polyester und versehen mit PRIMALOFT® Eco-Futter sind sie das Highlight der diesjährigen Herbst-/Winterkollektion. In stilechtem Rot sind die Westen ein echter Gruß aus der Zukunft und befördern die Daunenweste dahin, wo sie hingehört – in die Geschichtsbücher. „Marty & Jenny“ sind durch Zipper und einen Druckknopf am Kragen verschließbar und bieten viel Stauraum durch die beiden großen Taschen. Dank der tierfreundlichen, wiederverwertbaren Polyesterhohlfaser sind sie außerdem unglaublich wärmend – und das selbst bei Feuchtigkeit. Unter dem Motto „die Zukunft ist jetzt“ geht bleed dadurch wieder einen gewaltigen Schritt weiter in Richtung Nachhaltigkeit und tierleidfreier Mode. „Mit unserem Westenduo „Marty & Jenny“ können wir der längst überholten Daunenweste endlich den Laufpass erteilen“, so Gründer und CEO von bleed, Michael Spitzbarth. „Denn etwas wie die Daunenindustrie, bei der Gänse oft bei lebendigem Leibe unter Qualen gerupft werden, können wir einfach nicht unterstützen. Deshalb versuchen wir mit unseren veganen Produkten dagegen zu steuern und zu zeigen, dass es auch anders geht!“

Mehr Informationen unter www.bleed-clothing.com.

bleed_Jenny_Vest

Pelz – no way!

Vor einigen Jahren als Pelz wieder in Mode kam, suchte ich eine falsche Pelzjacke. In einem Laden wurde ich fündig und da ich mich nicht mit Pelz auskannte (Echter Pelze kam ja nie in Frage!) fragte ich die Verkäuferin. Auch diese bestätigte mir, es sei Kunstpelz. Fortan trug ich nun diese Weste stolz und zufrieden… An einem Abend meinte eine Freundin, dass sie sich nicht vorstellen könnte, dass es Fake Fur sei und untersuchte die Weste genauer. Wie es sein musste, kam raus: Es war echt! Gleich verbannte ich die West in die letzte Ecke meines Schrankes und sie ward nicht mehr an mir gesehen.

Gerade lese ich das Buch „To die for fashion“ und bin bei dem Pelz-Kapitel angekommen. Die Frage, die sich die Autorin stellt, ist, ob das Tragen von falschen Pelz die Begierde nach Echten verstärkt? Ich bin mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass es so viel warmhaltende Materialien gibt, dass man in unseren Breitengraden weder echten noch falschen Pelz braucht. Was meint Ihr Fake Fur: Yes or no?